Karate Dojo Illertissen - Karate Illertissen - Selbstverteidigung Illertissen - Kampfsport Illertissen - Teaser

Japan trifft Illertal: Im Gespräch mit dem Karate-Dojo Illertissen

von Nicole Saelzle
Veröffentlicht: Zuletzt aktualisiert am

Karate stellt eine Möglichkeit dar, Körper und Geist fit zu halten. Wie sich ein typisches Karate-Training gestaltet, welchen Stellenwert auch heutzutage Traditionen im Karate haben und für wen Karate der ideale Sport ist, darüber sprach ich mit Melanie Müller vom Karate-Dojo Illertissen.

Geht es euch auch so, dass ihr immer mehr das Gefühl habt, diese Welt wird täglich noch verrückter und verlangt euch zunehmend mehr ab? Mich packen diese Gedanken immer wieder – jeden Tag mehr Aufgaben, Herausforderungen, ja, und manchmal eben auch Probleme, die gelöst werden müssen. Deshalb kann ich gut verstehen, dass sich viele Menschen wünschen, zeitweise vom Alltag abschalten zu können.

Nun hat natürlich bei weitem nicht jeder die Möglichkeit, sich ein Sabbatical zu gönnen oder sich irgendwo in die Natur zurückzuziehen und ein paar Wochen einfach zu sich zu finden. Eine willkommene Gelegenheit, dem Alltag zu entfliehen, stellt es daher dar, sich dem Sport zu widmen. Sportarten gibt es viele, meiner Ansicht nach helfen aber vor allem Kampfsportarten aus Fernost dabei, die innere Balance wiederherzustellen, während man sich auspowert. Zu lernen und sich stets weiter zu entwickeln, spielt hier nämlich eine ebenso wichtige Rolle wie der Wunsch danach, den Körper zu beherrschen und sich fit zu halten. 

Ein dazu passendes Zitat prangt auf der Website des Karate-Dojo Illertissen, mit dem man sich auf Gichin Funakoshi, den Begründer des Shotokan-Karates, beruft:

„Das höchste Ziel im Karate-Do ist nicht der Sieg oder die Niederlage, sondern die Perfektion des menschlichen Charakters!“

Das ist meiner Meinung nach ein tiefgründiges Zitat, in das viele Faktoren eingeflossen sind, die Karate auszeichnen – und wer danach strebt, seinen Charakter zu perfektionieren, sieht sich in der Regel auch den Herausforderungen des Alltags deutlich besser gewachsen.

Ich hoffe, in den kommenden Monaten und Jahren noch mit vielen Vereinen in Kontakt kommen zu dürfen, die maßgeblich das Leben in Illertissen bereichern, freue mich aber besonders, dass in dieser hektischen Zeit Melanie Müller vom Karate-Dojo Illertissen e.V. ein paar ruhige Minuten fand, um mit mir darüber zu sprechen, wie gerade ein Kampfsport wie Karate mit Spaß und Tradition den Menschen dabei hilft, einen Ausgleich zum Alltag zu finden.

Karate Dojo Illertissen: Seit Jahrzehnten in Illertissen zuhause

Als ich vor vielen, vielen … wirklich vielen Jahren mit zarten sieben das Interesse am Kampfsport entdeckte, hatte ich genaue Vorstellungen davon, was es sein sollte: Karate.

Nun, Karate in Illertissen? Über kurz oder lang landete ich beim damaligen Polizei-Karate-Verein Illertissen e.V., dem heutigen Karate-Dojo Illertissen e.V., der zu dieser Zeit auch schon eine ganze Weile existierte.

Auch wenn ich schon lange nicht mehr dabei bin und der Verein einem natürlichen Wandel unterworfen war, könnt ihr euch vorstellen, wie lange Karate in Illertissen also bereits beheimatet und fest etabliert ist, auch wenn es damals noch etwas exotischer anmutete als dies heutzutage der Fall ist.

Zum Glück hat sich das Bild von Karate seither zumindest in weiten Teilen der Bevölkerung gewandelt, denn viel seltener wird man mit dem Klischee konfrontiert, Karate sei nur zum Prügeln da, denn gerade zum Prügeln ist Karate eben nicht da.

 

Das wird auch im Gespräch mit dem Karate-Dojo Illertissen nochmals klar. Pressewart Melanie Müller sagt dazu: „Beim Karate wird sowohl der Körper als auch der Geist trainiert. Das klingt jetzt vielleicht etwas zu spirituell, aber jeder der sich darauf eingelassen hat, weiß wie es gemeint ist; im positiven Sinn.“

Karate in Illertissen erfreut Jung und Alt

Ob man in Illertissen Selbstverteidigung erlernen möchte, sich explizit für die in Japan verfeinerte Kampfkunst der leeren Hand interessiert oder sich generell fit halten möchte, Karate kennt (fast) keine Altersgrenzen. Dass Karate in Deutschland längst im Breitensport angekommen ist, spiegeln laut Müller auch die Altersgruppen wider, die im KDI diesem traditionellen Kampfsport nachgehen:

„Im Karate-Dojo Illertissen sind sowohl Kinder im Grundschulalter, Jugendliche, Erwachsene, als auch „Jukuren“ (Späteinsteiger Ü35) Mitglieder. Wir bieten für jede Gruppe Training mit geschulten Übungsleitern auf ehrenamtlicher Basis. Derzeit werden an fünf Tagen die Woche Trainingseinheiten angeboten, davon zwei Termine exklusiv für unsere Kinder.

Das KDI zählt derzeit 96 aktive Mitglieder, davon 64 Erwachsene, 25 Kinder (bis 13 Jahre) und 7 Jugendliche.“

Keine Produkte gefunden.

Den typischen Karateka kann man laut Müller übrigens gar nicht an einem Stereotyp festmachen. 

„Unsere Wettkämpfer sind natürlich top-fit, aber wir haben das ganze Repertoire. Jung, alt, groß, klein, bisschen kräftigere und ganz schmale; und jeder hat für sich seinen Grund gefunden ins Training zu kommen.“

Kurz gefasst: Man muss nicht bereits überaus sportlich sein, um mit Karate beginnen zu können.

„Für den Einstieg reicht eine normale Fitness, Spaß an Bewegung, eine gute Hand-Fuß-Koordination wäre nicht verkehrt, aber die kann man sich auch antrainieren. Besondere Ausrüstung ist auch nicht erforderlich. Man kann in T-Shirt und Jogginghose beginnen.“

Kampfsport in Illertissen: Wie das KDI sein Training gestaltet

Karate ist ein Kampfsport oder eine Kampfkunst, je nachdem, wie man es betrachtet und inwiefern man selbst Wert auf die unterschiedlichen Aspekte des Karate legt. Im Training können also entsprechende Schwerpunkte zum Tragen kommen und für all jene, die bei dem Gedanken an Karate nur zwei Karateka vor Augen haben, die auf einer Matte im Kampf gegeneinander antreten, hakte ich natürlich nach, wie sich beim Karate-Dojo Illertissen ein Training typischerweise gestaltet.

„Im Karate spielt die Tradition und damit gewisse Abläufe eine große Rolle. Unsere Trainingseinheit beginnt daher zunächst mit dem Angrüßen. Bedeutet, die Schüler stellen sich entsprechend ihres Gürtelgrades gegenüber des Lehrers (Sensei) auf und es folgt ein Niederknien und eine kurze Meditation in Stille in der man sich mental auf das bevorstehende Training vorbereiten kann. Nachdem dem Sensei (und in der ausführlicheren Form auch den Ahnen) durch eine Verbeugung der Respekt gezeigt wird, beginnt das eigentliche Training zunächst mit einem gemeinsamen Aufwärmen.

Hier werden je nach Trainer unterschiedliche Kraft-, Ausdauer- oder Dehnübungen durchgeführt, welche optimal auf das vom Trainer konzipierte Training ausgerichtet sind.“

„Wenn alle dann aufgewärmt sind, werden die Teilnehmer entsprechend ihres Gürtelgrades, also ihres Könnens in der jeweiligen Gruppe teilweise individuell trainiert und auch gefördert. Hierbei werden die verschiedenen Aspekte des Karate trainiert, Kihon – die Grundtechniken, Kumite – der Kampf und Kata – der Formenlauf.

Am Ende des Trainings erfolgt dann das Abgrüßen genau wie zu Beginn.“

Dennoch: Wer Karate gerne als Kampfsport verfolgen möchte, kann dies beim KDI durchaus tun. Wie Müller erzählt, gehe man vor allem mit Kindern und Jugendlichen auf Wettkämpfe. Vereinsinterne Meisterschaften ermöglichen es dem Karate-Nachwuchs also, auszutesten, wie man sich im Vergleich mit anderen schlägt, aber auch außerhalb des Vereins können sich die Kids im Kräftemessen mit anderen beweisen und sich durch antrainiertes Geschick und Disziplin einen Namen machen.

Einen Namen gemacht hat sich z.B. längst Vereinsmitglied Mika Mathes, „der sogar schon einen Weltmeistertitel sein Eigen nennen kann.“

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

Ein Beitrag geteilt von mika mathes (@mika.mths)

Tradition im modernen Kampfsport

Man sieht anhand des Trainingsablaufes, dass Tradition auch beim Karate-Training in Illertissen noch großgeschrieben wird. Und, dass diese Traditionen im Karate sehr hoch gehalten werden, hat auch einen Grund, wie Müller darlegt:

„Zudem hilft dieser Aspekt [Anm.: die Tradition] auch bei einem gewissen disziplinierten Ablauf des Trainings. Was nicht heißt, dass es überaus streng zugeht. Aber es bleibt dennoch eine Kampfsportart und fordert ein gewisses Maß an Konzentration; auch um Verletzungen zu vermeiden.“

Das ist bei den zuvor genannten Wettkämpfen natürlich ebenso wichtig, wie im Training selbst, denn wenngleich blaue Flecken bei der Ausübung eines Kampfsports nicht unüblich sind, so wollen viele mit dem Praktizieren einer traditionellen Kampfkunst wie dem Karate doch einfach nur einen Ausgleich zum stressigen Alltag schaffen oder schlichtweg etwas für Körper und Geist tun, um fit und aktiv zu bleiben.

Fit mit Karate: Kampfsport & Selbstverteidigung in Illertissen

Gründe, mit Karate anzufangen, können so vielfältig sein, wie die Menschen, die sich einen Gi überstreifen und sich barfüßig der Herausforderung stellen, durch das regelmäßige Karatetraining ihren Körper oder – wie eingangs erwähnt – ihren Charakter zu perfektionieren: Dem Körper und dem Geist etwas Gutes zu tun, mag für die einen vorrangig sein, sich im Wettkampf anderen Karateka zu stellen, für die anderen. Und wieder andere möchten in unsicheren Zeiten vielleicht einfach ein wenig mehr Sicherheit und Selbstvertrauen erlangen, weshalb sie Karate als eine Möglichkeit betrachten, in Illertissen die Selbstverteidigung zu erlernen.

Karate Dojo Illertissen - Karate Illertissen - Selbstverteidigung Illertissen - Kampfsport Illertissen

Wie beliebt Karate in Illertissen ist, zeigt jedenfalls unter anderem, dass das Karate-Dojo Illertissen im Jahr 2022 den Schwabentag des Bayerischen Karate Bundes ausrichten durfte, und auch zum mindestens einmal jährlich stattfindenden Lehrgang im Illertisser Stadtteil Au finden sich Dutzende von Karateka ein, die teilweise sogar Hunderte Kilometer durch Deutschland reisen, um am Unterricht des jeweils eingeladenen Referenten teilzunehmen.

Wer noch nicht dabei ist, sich aber für diesen facettenreichen Kampfsport interessiert, darf beim Karate-Dojo Illertissen e.V. übrigens gerne zu einer Schnupperstunde aufschlagen. Und da es manchmal durchaus Überwindung kostet, als einziger Neuling in einer bestehenden Gruppe den Einstieg zu finden, bietet das KDI gelegentlich auch Anfängerkurse an. Einer davon startet schon in Kürze, nämlich am 8. März 2023.

Über Kontaktdaten, Trainingszeiten und weitere bevorstehende Termine könnt ihr euch außerdem auf der Website des KDI informieren, die ihr unter www.karate-illertissen.de erreicht.





Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Leave a Comment

Über Illertissen-entdecken.de

Dieser Blog wird unabhängig von der Stadt Illertissen betrieben. Er dient der Unterhaltung und der Information über Veranstaltungen, Freizeitaktivitäten, Ausflüge und Ausflugsziele in und um Illertissen und der Geschichte der Stadt und der Region.

Kontakt: Wie ihr mich erreichen könnt

E-Mail: nicole@illertissen-entdecken.de
Telefon: +49 (0)176 6142 6462

Über Illertissen-entdecken.de

Wenn dir das Angebot dieses Blogs gefällt und du Illertissen-entdecken.de unterstützen möchtest, freue ich mich jederzeit darüber, wenn du mir für meine Arbeit auf Ko-fi einen virtuellen Kaffee spendierst - sozusagen ein Trinkgeld für den Aufwand.